BAB A 4 Kirchheim - Landesgrenze, Abschnitt Friedewald - Neubau Grünbrücke

Bauart: Zweifeldbrücke

2-Feld Bauwerk in Stahlbetonbauweise als nach unten offene Rahmenkonstruktion
Bauherr: Amt für Straßen- und Verkehrswesen Fulda
Leistungsumfang: Entwurfsplanung
Einzelstützweiten: 21,00 / 21,00 m
Lichte Weiten zw. Widerlagern: 19,90 / 19,90 m
Breite Überbau: 62,35 m
Lichte Höhe für Verkehrsführung: 4,70 m

BAB A 66 - Unterführung d. L 3420 bei Eichenzell

Bauart: Spannbetonplattenbalkenbrücke

Überführungsbauwerk als 4-Feldbauwerk in Spannbetonbauweise
Bauherr: Amt für Straßen- und Verkehrswesen Fulda
Leistungsumfang: Ausführungsplanung
lichte Weite zw. den Widerlagern: 90,25 m
Bauwerksbreite: 11,00 m
Stützweiten: 21,37/ 21,35/ 28,35/ 20,97 m

Straßenbrücke über die Bibra im Zuge der Neubrunner Straße in Wölfershausen

Bauart: Gewölbetragwerk
Bauherr: Gemeinde Wölfershausen
Bauumfang: Instandsetzung
Leistungsumfang: Bauoberleitung
Entwurfsplanung
örtliche Bauüberwachung
Ausführungsplanung

Das vorhandene Brückebauwerk ist ein einfeldiges Natursteingewölbe. Die vorhandene Bauwerksgründung wurde durch die Instandsetzungsmaßnahmen nicht verändert. Die vorhandenen Stirnwände wurden min. 0,50 m unter GOK zurückgebaut. Die vorhandenen Natursteine wurden gereinigt und zum Wieder-einbau verwendet. Die neuen Stirnwände wurden mittels Ortbeton und vorge-setzter Vermauerung wieder hergestellt.

Das vorhanden Gewälbetragwerk wurde vollstandig instand gesetzt.

BAB A 66, Unterführung Döllbach bei Kerzell- BW 86-2, FU 2781

Bauart: Halboffener Rahmen
Bauherr: Amt für Straßen- und Verkehrswesen Fulda
Leistungsumfang: Ausschreibung
Ausführungsplanung

Einfeldbauwerk mit einer lichten Weite zwischen den Widerlagern von 12 m, einer Breite von 30 m und einer lichten Höhe von ca. 3,5 m.

Brücke über die Steinach im Zuge der Kirchstraße in Steinach - Gessnerbrücke

Bauart: Stahlbetonbauwerk schlaff bewehrt
Bauherr: Stadtverwaltung Steinach
Leistungsumfang: - Bauoberleitung
- Sonderleistungen §64
- örtliche Bauüberwachung
- Entwurfsplanung
- Ausführungsplanung

Gründung mittels Spundbohlen, Schneidenlagerung

Unterbauten / Uferwände Stahlbeton mit Natursteinverblendung 

Lichte Weite zwischen Widerlagern:        5,60 m

Breite zwischen den Geländern:      von ca. 10,50 m bis 35,00 m

Brückenfläche:                                    ca. 155 m2

sowie Beplanung des Verkehrsknotens.

Instandsetzung der denkmalgeschützten Werra- und Flutbrücke in Henfstedt

Bauart: Werrabrücke: dreifeldige Gewölbebrücke / Flutgrabenbrücke: zweifeldige Gewölbebrücke
Bauherr: Landratsamt Hildburghausen
Leistungsumfang: - Bauoberleitung
- örtliche Bauüberwachung
- Entwurfsplanung
- Ausführungsplanung

Besonderheit:

Werrabrücke:  Gesamtstützweiden:                 21,24 m
                        Fahrbahnbreite:                          3,05 m
                        Breite zwischen den Geländer:    4,09 m
                        Einzelstützweiten:                    6,42 /8,40 /6,42 m
                                                                              
Flutgraben-
brücke:            Gesamtstützweiden:                  12,13 m
                        Fahnbahnbreite:                          3,11 m
                        Breite zwischen den Geländern:  4,15 m
                        Einzelstützweiden:                    6,00 /6,13 m
        
Die beiden Brückenbauwerke sind denkmalgeschützt. Die vorhandenen Flügel-, Stirn- und Brüstungsmauern wurden vollständig abgetragen, nummeriert und neu aufgemauert. Die Gewölbe wurden frei gelegt. In den Zwickelbereichen der Gewölbe wurde Ortbeton eingebracht. Es erfolgte eine Ertüchtigung zur BKL 30/0.

Werrabrücke – Untermaßfeld B 89, Instandsetzung

Gesamtlänge: 87,135 m
Bauherr: Straßenbauamt Südwestthüringen
Leistungsumfang: - Bauoberleitung
- Tragwerksplanung
- örtliche Bauüberwachung
- Entwurfsplanung
- Ausführungsplanung
Besonderheit: Denkmalgeschütztes Bauwerk

Brücke über die Saale in Harra

Bauart: Bogenförmiges Ständerfachwerk
Bauherr: Verwaltungsgemeinschaft Saale-Rennsteig
Leistungsumfang: örtliche Bauüberwachung
- Genehmigungsplanung
- Entwurfsplanung
- Bauoberleitung
- Ausschreibung
- Ausführungsplanung

Das vorhandene Bauwerk hat eine lichte Weite von 15,38 m / 54,53 m und eine kleinste lichte Höhe von 4,33 m (Nebenöffnung) und 6,95 m (Hauptöffnung). Der vorhandene Überbau besteht aus einem räumlich, bogenförmigen Ständerfachwerk aus verschiedenen zusammengesetzten Stahlprofilen mit einem Holz-bohlenbelag (zweilagig) als Verschleißbelag.